BORIS

Projektleitung

Centro Italiano per la Ricerca sulla Riduzione dei Rischi – CI3R (Italy)

Laufzeit

01.01.2021 - 31.12.2023

Fördergeber

Europäische Kommission

Ansprechperson

Hannes Kern

Die Ostalpen einschließlich der italienisch-slowenisch-österreichischen Grenzen sowie die Region Südosteuropas zeichnen sich durch starke Seismizität aus. In der Vergangenheit wurden diese Regionen von vielen schweren Erdbeben heimgesucht, sind aber auch anfällig für hydrometeorologische Gefahren (z. B. Überschwemmungen, Sturzfluten). Das Erdbeben- und Hochwasserrisiko in diesen Regionen kann sich aufgrund des Fehlens eines gemeinsamen Rahmens für Prävention und Vorsorge hinsichtlich der Auswirkungen dieser Gefahren, insbesondere in grenzüberschreitenden Gebieten, verstärken. Daher müssen harmonisierte grenzüberschreitende Ansätze zur Bewertung und Kommunikation der Mehrfachrisiken festgelegt werden, die die seismischen und hydrometeorologischen Gefahren berücksichtigen.
Das BORIS-Projekt konzentriert sich auf die Bewertung des Erdbeben- und Hochwasserrisikos, das in mehreren am Katastrophenschutzmechanismus der Union beteiligten Ländern grenzüberschreitende Auswirkungen hat. In der Regel erfordert die grenzüberschreitende Risikobewertung die Verwendung gemeinsamer Ansätze, die Verwendung gemeinsamer Datentyp- und Analysemodelle und die Darstellung der Auswirkungen in einem gemeinsamen Rahmen, der zwischen den Ländern festgelegt wurde. Die BORIS-Aktivitäten stehen im Einklang mit der von der EG festgelegten Politik zur Verhütung von Katastrophenrisiken mit der Entscheidung Nr. 1313/2013 / EU über einen Katastrophenschutzmechanismus der Union (UCPM), in der die Teilnehmerstaaten aufgefordert werden, regelmäßig eine nationale Risikobewertung (NRB) zu entwickeln .BORIS zielt darauf ab, den Schutz vor grenzüberschreitenden Katastrophen zu verbessern, indem Folgendes entwickelt wird:

  • Eine gemeinsame Methodik für die Einzel- und Mehrfachrisikobewertung, die die Bewertung der erwarteten Folgen für einzelne Naturgefahren sowie den Vergleich und die Rangfolge der Auswirkungen mehrerer Risiken in grenzüberschreitenden Regionen ermöglicht
  • Eine Plattform für die Bewertung und Darstellung von Einzel- und Mehrfachrisiken, die die Speicherung und Aktualisierung von Daten, Modellen und Dokumentationen, die Darstellung von Schadens- und Auswirkungsergebnissen mit einem harmonisierten Ansatz sowie die Visualisierung und Weitergabe von Ergebnissen für eine vereinbarte und gemeinsame grenzüberschreitende Nutzung erleichtert Risikoabschätzung.

Darüber hinaus werden die Methodik und die Plattform praktisch an zwei grenzüberschreitenden Standorten angewendet, die das Erdbeben- und Hochwasserrisiko sowie die Bewertung des Risikos für mehrere Gefahren umfassen. Auf diese Weise können die an den ausgewählten grenzüberschreitenden Standorten benötigten Daten ausgewertet, die Verfahren getestet und eine grenzüberschreitende Bewertung des Erdbeben- und Hochwasserrisikos sowie ein Vergleich und eine Rangfolge mehrerer Risiken durchgeführt werden.

Weiterführende Informationen finden Sie auf www.borisproject.eu.