Disaster Research Days 2021

Wissenschaft und Forschung spielen eine wesentliche Rolle bei der Verhinderung von Katastrophen und dem Aufbau von resilienten Systemen. Der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis, sowie der gemeinsame Diskurs mit ExpertenvertreterInnen aus Behörden, Einsatzorganisationen und der Wirtschaft sind dabei entscheidend, um auf Herausforderungen in der Vorsorge und Bewältigung von Katastrophen bestmöglich vorbereitet zu sein.

Die Disaster Research Days 2021 unterstützen diesen Dialog und die Vernetzung zwischen den einzelnen Wissenschaftsdisziplinen und Fachbereichen im Katastrophenmanagement.

Die Konferenz wird von 12. bis 21. Oktober 2021 als Webinar-Serie stattfinden.

Zur Anmeldung

Tagungsprogramm

Die Webinar-Serie erstreckt sich über zwei Wochen, wobei in jeder Woche ein Themenschwerpunkt gesetzt wird. Die Sessions finden jeweils von 14:30 - 16:00 Uhr (Plenar Sessions) und von 16:00 bis 17:00 Uhr (Networking Sessions) statt. Jeder der einzelnen Webinar-Tage wird von einer Expertengruppe wissenschaftlich organisiert und geleitet. Als Konferenzwerkzeuge wird für die Plenar-Sessions WebEx und für die Networking-Sessions wonder.me verwendet. Das aktuelle Programm der  Disaster Research Days 2021 finden Sie hier als PDF zum Download.

12.10.2021

Kritische Infrastruktur und Industriegefahren

Plenar Session

14:30 - 16:00 Uhr

Moderation
Robert Galler (Montanuniversität Leoben)
Thomas Wegscheider (Medizinische Universität Graz)
Eröffnungsbeitrag durch Bundesminister Heinz Faßmann
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
KEYNOTE
Krisenmanagement für kritische Infrastruktur der Energieversorgung - Pandemieauswirkungen auf die Wien Energie
Michael Meier (Wien Energie GmbH)
KEYNOTE
Einsätze in kritischen Untertageinfrastrukturen – Vision und Realität
Peter Hofer (Bundesministerium für Landesverteidigung)
Auswirkungen von BEV Bränden auf Tunnelnutzer und Tunnelinfrastruktur – Ergebnisse aus Realbrandversuchen
Daniel Fruhwirt (Technische Universität Graz)
Einsatz und Nutzen eines CBRN: Sensornetzwerks in urbanen Räumen
Walter Seböck (Austrian Institute of Technology)
Optimierung der Trinkwasserversorgung im Katastrophenfall anhand der Ausbreitung wasserassoziierter Krankheiten mittels agentenbasierter Modellierung
Sophia Schüller (Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen)
DCNA YOUNG SCIENTIST
Concept development for evaluating the impact of operating inside road tunnel fans on the airflow structure in their vicinity
Aliaksei Patsekha (Montanuniversität Leoben)
DCNA YOUNG SCIENTIST
Autonomous robot navigation for search and rescue operations in remote terrain
Matthias Eder (Technische Universität Graz)

 

DRR Pitch & Networking Session

16:00 - 17:00 Uhr

Interdisziplinäre Unterstützung für Einsatzkräfte bei Untertage-Katastrophenszenarien, Robert Wenighofer
ERIMAPS - Echtzeit-Risikokarten zur Entscheidungsunterstützung bei CBRNe-Lagen, Elisabeth Grossfurtner
Temporary housing models as potential solutions for immediate short-term housing needs, Doris Österreicher
Destinationsresilienz - Qualitätsinfrastruktur für resilienten Tourismus, Noah Herschbach
Modellierung eingestürzter Gebäude zur Unterstützung von Rettungseinsätzen - Nutzung neuer Sensoren und digitaler Methoden, Amar Rahimi
Aufbau und Durchführung von Brandversuchen mit Elektrofahrzeugen am Zentrum am Berg, Manuel Kühbacher
Dose Rates and Doses from CBRN Attacks in Subterranean Environments, Alex Parker

13.10.2021

Katastrophenrisiko

Plenar Session

14:30 - 16:00 Uhr

Moderation
Eva-Maria Kern (Universität der Bundeswehr München)
André Gazsó (Österreichische Akademie der Wissenschaften)
Eröffnungsbeitrag durch Bundesminister Karl Nehammer
Bundesministerium für Inneres
Eröffnungsbeitrag durch Octavian Bivol
United Nations Office for Disaster Risk Reduction
KEYNOTE
Die Rolle von Wissenschaft und Forschung im Katastrophenrisikomanagement – Erfahrungen und Lehren aus dem Ereignisjahr 2021
Dirk Aschenbrenner (VfdB, Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes)
KEYNOTE
Wissenschaft, Politik, Einsatzkräfte und Öffentlichkeit – Konfliktbild in der Pandemie
Gerry Foitik (Österreichisches Rotes Kreuz)
Aktuelle Entwicklungen im Staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagment (SKKM)
Robert Stocker (Bundesministerium für Inneres)
DCNA YOUNG SCIENTIST
Einflussfaktoren auf die Kommunikationsstrukturen und -prozesse in Katastrophenschutzstäben – Handlungsfelder und Gestaltungsmöglichkeiten
Jana Celikler (Universität der Bundeswehr München)
Die Gemeinsame Informationsplattform für Naturgefahren (GIN) der Schweiz
Franziska Angly (Bundesamt für Umwelt, Schweiz)
Crisis communication in CBRNe preparedness and response: Considering the needs of vulnerable people
Andreas Arnold (Deutsche Hochschule der Polizei)
DCNA YOUNG SCIENTIST
Grenzüberschreitendes Krisenmanagement – Standardisierte Evaluation von Übungen zur Verbesserung der interorganisationalen Krisenbewältigungskapazitäten im Hochrisikoumfeld
Tobias Schuhmann (Universität der Bundeswehr München)

 

DRR Pitch & Networking Session

16:00 - 17:00 Uhr

Virtual and/or Mixed Reality Applications for First Responder, Andreas Peer
Remote risk assessment and coordination of spontaneous volunteers by smartphone applications, Camilo Palacio Ramirez
Netzwerkanalyse von Spontanereignissen: Eine empirische Untersuchung von Beziehungs- und Einflussnetzwerken am Beispiel der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr München, Florentin Kaufmann
Identifying the main risk communication barriers during the prevention and preparedness phase in South Tyrol (Italy), Fabio Carnelli
Risiko-Kommunikation durch interaktive Naturgefahrenmodelle – Ergebnisse einer Studie in den Alpenländern, Ivo Baselt
Ethical Evaluation Standard for Security Research, Georg Aumayr
Quantifying and Communicating Uncertainty in Cost-Benefit Analysis for Natural Hazard Risk Management, Amelie Hoffmann
Causal Machine Learning for Spatial Decision Support in Disaster Risk Reduction: Challenges and Opportunities, David Röbl
Risk governance of hyper-connected systems and implications for the technological management of resilient infrastructures, Kalina Nedeva
Complexity and Resilience: Enhancing disaster resilience of complex networks through a comprehensive study of the interdependencies of resilience and complexity research, Carolina Cantero Quinonez

14.10.2021

Public Health

Plenar Session

14:30 - 16:00 Uhr

Moderation
Barbara Juen (Universität Innsbruck)
Christian Resch (Disaster Competence Network Austria)
Eröffnungsbeitrag durch Bundesminister Wolfgang Mückstein
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
KEYNOTE
Bewältigungsstrategien zur Bekämpfung der Pandemie
Albrecht Broemme (ehem. Präsident Technisches Hilfswerk)
Informationsunterstützung in der Pandemie
Dražen Ignjatović (Austrian Institute of Technology)
DCNA YOUNG SCIENTIST
Stress, Wohlbefinden und Maßnahmen zur Unterstützung von Gesundheitspersonal wärend der COVID-19 Pandemie
Alexander Kreh (Universität Innsbruck)
Challenges of health care workers during the COVID-19 pandemic
Ruth Kutalek (Medizinische Universität Wien)
Wenn die Ausnahme zur Norm wird: Risikokommunikation im (multikulturellen) Pandemiealltag
Cornelia Feyrer (Universität Innsbruck)
Social and health care Non-profit organizations in the COVID-19 pandemic: Experiencing and coping with an extreme context
Katharina Anna Kaltenbrunner (Paris Lodron Universität Salzburg)

DRR Pitch & Networking Session

16:00 - 17:00 Uhr

Situational Awareness in Zeiten der Pandemie, Georg Neubauer
Gesundheitsrelevante Verhaltensweisen und psychische Probleme von Studierenden während der COVID-19 Pandemie, Vanessa Kulcar
Discussing gender-specific aspects in medical students’ stress reactions during COVID-19 pandemic, Heidi Siller

19.10.2021

Hochwasser

Plenar Session

14:30 - 16:00 Uhr

Moderation
Josef Schneider (Technische Universität Graz)
Helmut Habersack (Universität für Bodenkultur Wien)
KEYNOTE
Hochwasserrisikomanagement und die Rollen Wissenschaft und Forschung
Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
RegioFEM – a floodplain evaluation method to support future-oriented flood risk management
Markus Eder (Universität für Bodenkultur Wien)
Challenges and Ways Forward to Climate Risk Management Against Indirect Effects Due to Natural Disaster Events: A Case Study on Flood Risk in Austria
Karina Reiter (IIASA, International Institute for Applied Systems Analysis)
DCNA YOUNG SCIENTIST
Hydrologische Hochwasserprognose mit Open Source und Open Data für die Salzach
Gerald Krebs (Technische Universität Graz)
Can 7000 Years of Flood History Inform Actual Flood Risk Management? A Case Study on Lake Mondsee, Austria
Franz Prettenthaler (Joanneum Research)
CESARE - Erreichtes und Herausforderungen auf dem Weg zu einer nationalen Ereignis- und Schadendatenbank
Matthias Themeßl (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)

DRR Pitch & Networking Session

16:00 - 17:00 Uhr

Hinweiskarte Oberflächenabfluss, Mathias Laudacher
Stormwater Rapid Assessment, Theresa Fink
Indications for variabilities in fluvial hazards propagation on alluvial fans and implications for hazard assessment, Bruno Mazzorana
Allocating Resources for Disaster Response Using Convolutional Neural Networks Training on Multitemporal Satellite Imagery, Thomas Chen
Assessment of vulnerability of large city population to natural and manmade hazards using mobile operator’s data (case study – Moscow City), Svetlana Badina
Compound Risk Analysis: Climate & Conflict in Sudan, Cornelia Scholz

20.10.2021

Massenbewegungen, Lawine und Erdbeben

Plenar Session

14:30 - 16:00 Uhr

Moderation
Christian Zangerl (Universität für Bodenkultur Wien)
Marc Ostermann (Geologische Bundesanstalt)
KEYNOTE
Das Erdbebenrisiko in Österreich 
Wolfgang Lenhardt (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
Die neue Bewertung der Erdbebengefahr in Europa
Norbert Gebbeken (Universität der Bundeswehr München)
DCNA YOUNG SCIENTIST
TRACK – Tragbares duales GC-IMS mit Multielement- Sensorsystem zur schnellen und zuverlässigen Detektion von eingeschlossenen Personen

Florentin Weiss (Universität Innsbruck)
Virtual Reality Einsatz im Rahmen der EU Katastrophenschutzübung IRONORE2019 - Erfahrungsbericht
Helmut Aschbacher (Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Steiermark)
Geotechnical investigations on the controlling mechanisms of a deep-seated landslide
Jan Pfeiffer (Österreichische Akademie der Wissenschaften)
DCNA YOUNG SCIENTIST
Investigation and monitoring of an active deep-seated rock slide – the Steinlehnen case study
Erik Kuschel (Universität für Bodenkultur Wien)
Herausforderungen und Chancen von Multi-Satelliten InSAR Monitoring – Erfahrungen von einer tiefgründigen Hangdeformation in Tirol
Filippo Vecchiotti (Geologische Bundesanstalt)

 

DRR Pitch & Networking Session

16:00 - 17:00 Uhr

Imagery and laser scanning based process analyses of deep seated rockslides, Christine Fey
Impacts of gravitational mass movements on rigid barriers, Simon Berger
Compilation of event-based shallow landslide inventories based on high-resolution earth observation imagery – a test case in the Passeier valley (South Tyrol, Italy), Lotte de Vugt
Faster Project’s New Technologies Evaluation in a simu-lated earthquake pilot in Madrid, during the COVID-19 pandemic, Ana María Cintora
Advantages of CURSOR Drone Fleet for Urban Search and Rescue Operations, Friedrich Steinhäusler
Räumliche Zeitreihen von langsamen Hangdeformationen mit 2D InSAR-Analysen, Anne Hormes
The Effect of Nonlinear Strength Failure Criterion on Slope Stability of the Ludoialm Landslide, Xiaoru Dai
Testing a bio-degradable bentonite mat for sealing leaky streams - a nature-based solution for hydrologically driven landslides, Thomas Zieher

21.10.2021

Extremwetterereignisse

Plenar Session

14:30 - 16:00 Uhr

Moderation
Harald Rieder (Universität für Bodenkultur Wien)
Andreas Schaffhauser (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
KEYNOTE
Herausforderungen im Krisenmanagement von Extremwetterereignissen
Andreas Herndler (Bundesministerium für Klimaschutz)
KEYNOTE
Waldbrandgefährdung in Österreich
Harald Vacik (Universität für Bodenkultur)
NRT-COP – UAS-basierte Aufnahme multi-modaler Bilddaten zur echtzeitnahen Bereitstellung großflächiger Lagebildinformation
Phillipp Fanta-Jende (Austrian Institute of Technology)
DCNA YOUNG SCIENTIST
X-Band-Radarbeobachtungen von Schwergewittern im Wiener Raum im Sommer 2020
Vinzent Klaus (Universität für Bodenkultur Wien)
Winter 2020/21: erneut extreme Niederschläge und Neuschneesummen an der Alpensüdseite – Versuch einer statistischen Einordnung
Alexander Radlherr (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
Risikomanagement mittels Versicherung oder Risikorücklage? Eine empirische Fallstudie zum Hagel- und Spätfrostrisiko im Wein- und Obstbau in der Steiermark
Markus Simbürger (Joanneum Reserach)

DRR Pitch & Networking Session

16:00 - 17:00 Uhr

Estimation of forest fire from dNBR index using Landsat 8 and Sentinel 2 satellite imagery (Case study: Arasbaran region), Mehdi Afraz
Bedeutung von Social Media in Krisenzeiten: Was können Kommunen aus der Corona-Pandemie für den Klimawandel lernen?, Fatma Cetin
Climate Change's influence on a 2009 landslide event in Southeast Austria, Aditya Narayan Mishra

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über das Werkzeug ConfTool unter folgendem Link:

ANMELDUNG DRD21

Folgende Teilnahmegebühren fallen an:

TeilnehmerIn: 250 €

DCNA-Mitgliederorganisationen: 125 €

StudentIn & Mitglied einer Behörde oder Einsatzorganisation: 25 € 

Für weitere Fragen zur Veranstaltung können Sie sich gerne per Email an uns wenden.

Einreichung

Um einen Beitrag für die Disaster Research Days einzureichen, ist die DOCX-Vorlage für schriftliche Beiträge zu verwenden. Die Einreichung ist nach der Anmeldung ausschließlich über das ConfTool möglich.