Disaster Research Days 2020

#drd20 by DCNA

Austrian Disaster Research Days 2019
Zur Anmeldung

Bei der Verhinderung von Katastrophen spielen Wissenschaft und Forschung eine wesentliche Rolle. Der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis, sowie der gemeinsame Diskurs mit ExpertenvertreterInnen aus Behörden, Einsatzorganisationen und der Wirtschaft sind dabei entscheidend, um auf Herausforderungen in der Vorsorge und Bewältigung von Katastrophen bestmöglich vorbereitet zu sein.

Die Disaster Research Days 2020 unterstützen diesen Dialog und die Vernetzung zwischen den einzelnen Wissenschaftsdisziplinen und Fachbereichen im Katastrophenmanagement. Die Konferenz wird von 13. bis 22. Oktober 2020 als Webinar-Serie stattfinden und folgende Highlights beinhalten:

  • Internationale Keynote-Vorträge
  • Fachvorträge in eigenen Breakout-Sessions
  • Poster Präsentationen
  • Fachbibliothek
  • Die Anmeldung zur Veranstaltung kann hier durchgeführt werden.

Veranstaltungshinweis Covid-19

Aufgrund der aktuellen Situation wird die Konferenz als Webinar-Serie abgehalten.

Tagungsprogramm

Die Webinar-Serie erstreckt sich über zwei Wochen, wobei in jeder Woche ein Themenschwerpunkt gesetzt wird. Jeder der einzelnen Webinar-Tage wird von einer Expertengruppe wissenschaftlich organisiert und geleitet.

 

1.Woche

Themenschwerpunkt Covid-19

13.10.2020

Eröffnung, Einführung & Katastrophenrisiko (Vulnerabilität, Systemische Risiken)

14.10.2020

Kritische Infrastruktur & Industriegefahren

15.10.2020

Public Health

2.Woche

Themenschwerpunkt Naturgefahren

20.10.2020

Hochwasser

21.10.2020

Extremwetterereignisse

22.10.2020

Massenbewegungen, Lawine & Erdbeben

Dienstag, 13. Oktober 2020

#DRD20 Opening Session

Moderation:
Eva-Maria Kern (Universität der Bundeswehr München)
André Gazsó (Österreichische Akademie der Wissenschaften)

15:00-15:10

Begrüßung
Rektor Harald Kainz (Technische Universität Graz)
Rektor Hubert Hasenauer (Universität für Bodenkultur Wien)

15:10-15:15

Bundesminister Heinz Faßmann (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung)

15:15-15:30

Keynote:
The importance of Science and Technology for Disaster Risk Reduction
Sebastien Penzini (United Nations Office for Disaster Risk Reduction)

15:30-15:45

Keynote:
Wissenschaft, Politik, Einsatzkräfte und Öffentlichkeit –Konfliktbild in der Pandemie
Gerry Foitik (Österreichisches Rotes Kreuz)

15:45-16:00

Community Based Exercises to increase population awareness and resilience
Michael Lindenthal (Universität Innsbruck)

16:00-16:15

Wetter melden, Warnen helfen, Gefahr vermeiden - Crowdsourcing menschlicher Wetter- und Impact- Beobachtungen in Österreich und Europa
Thomas Krennert (ZAMG)

16:15-16:30

Virtual Discussion

 

Mittwoch, 14. Oktober 2020

#DRD20 Kritische Infrastruktur

Moderation:
Robert Galler (Montanuniversität Leoben)
Thomas Wegscheider (Medizinische Universität Graz)

15:00-15:05

Eröffnung und Begrüßung

15:05-15:20

Logistikherausforderungen in Zeiten von Covid-19 am Beispiel der Berufsrettung Wien - Lessons Learned
Margit Raich (Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL), Patrick Aigner (Berufsrettung Wien)

15:20-15:35

The role of civil engineers as first responders in disaster management
Norbert Gebbeken (Universität der Bundeswehr München)

15:35-15:50

Risikomanagement bei Stützbauwerken
Matthias Rebhan (Technische Universität Graz)

15:50-16:05

Präventiver Schutz von Kulturgütern vor Naturgefahren
Martin Jung (Austrian Institute of Technology)

16:05-16:30

Virtual Discussion
Question & Answer Session

 

Donnerstag, 15. Oktober 2020

#DRD20 Public Health

Moderation:
Barbara Juen (Universität Innsbruck)
Christian Resch (Disaster Competence Network Austria)

15:00-15:05

Eröffnung und Begrüßung

15:05-15:20

Psychosocial Considerations for Health Care Workers during the COVID-19 response
Alexander Kreh (Universität Innsbruck)

15:20-15:35

Sozialwissenschaftliche Forschung bei Epidemien
Ruth Kutalek (Medizinische Universität Wien)

15:35-1550

A structured open dataset of government interventions in response to COVID-19
Amelie Desvars-Larrive (Veterinärmedizinische Universität Wien)

15:50-16:05

Risikokommunikation in Public Health und Pandemie: Interkulturalität in der Krisenkommunikation
Cornelia Feyrer (Universität Innsbruck)

16:05-16:15

Virtual Discussion
Question & Answer Session
Closing Remarks

 

Dienstag, 20. Oktober 2020

#DRD20 Hochwasser

Moderation:
Josef Schneider (Technische Universität Graz)
Helmut Habersack (Universität für Bodenkultur Wien)

15:00-15:05

Eröffnung und Begrüßung

15:05-15:20

Räumliche Analyse des Risikos und der sozioökonomischen Verwundbarkeit von Hochwasser in Österreich – Ein integrativer Ansatz kritisch beleuchtet
Stefan Kienberger (Universität Salzburg)

15:20-15:35

Überflutungsflächenidentifizierung an der Donau – Methodik und österreichische Beispiele zum Schadenspotenzial
Sabrina Scheuer (Universität für Bodenkultur Wien)

15:35-15:50

A versatile, near real-time drone mapping system for disaster response in Austria
Dr. Phillipp Fanta-Jende (Austrian Institute of Technology)

15:50-16:05

Effective use of warning apps in Germany
Diana Fischer (Universität Bamberg), Dario Bonaretti (Nova Southeastern University, USA)

16:05-16:30

Virtual Discussion
Question & Answer Session

 

Mittwoch, 21. Oktober 2020

#DRD20 Extremwetterereignisse

Moderation:
Harald Rieder (Universität für Bodenkultur Wien)
Andreas Schaffhauser (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)

15:00-15:05

Eröffnung und Begrüßung

15:05-15:20

Extremwetterereignisse und individuelle Risikokommunikation
Sonja Kretzschmar (Universität der Bundeswehr München)

15:20-15:35

The WegenerNet 3D weather and climate research facility: A unique open-air laboratory for high-resolution studies of extreme events
Jürgen Fuchsberger (Universität Graz)

15:35-15:50

Airborne high-resolution remote sensing for near real time forest fire detection and surveillance
Alexander Almer (Joanneum Research)

15:50-16:05

Schadensbringende Wetterextreme im Herbst an der Alpensüdseite: Rückblick auf zwei Ereignisse
Alexander Radlherr (ZAMG)

16:05-16:30

Virtual Discussion
Question & Answer Session
Closing Remarks

 

Donnerstag, 22. Oktober 2020

#DRD20 Massenbewegungen

Moderation:
Christian Zangerl (Universität für Bodenkultur Wien)
Marc Ostermann (Geologische Bundesanstalt)

15:00-15:05

Eröffnung und Begrüßung

15:05-15:20

Gehen oder Bleiben" - existenzielle Entscheidungen, erzwungen von Massenbewegungen
Michael Mölk (Wildbach- und Lawinenverbauung)

15:20-15:35

Monitoring und Quantifizierung von Naturgefahrenprozessen mittels Unmanned Aerial Vehicle und Structure from Motion
Nicole Kamp (Land Steiermark)

15:35-15:50

Mass movements documentation with EO data for assessing the impact on the alpine trails and huts infrastructure
Florian Albrecht (Universität Salzburg)

15:50-16:05

Integrated monitoring of a slowly moving deep-seated gravitational slope deformation based on multi-temporal terrestrial laser scanning and total station measurements
Thomas Zieher (Österreichische Akademie der Wissenschaften)

16:05-16:30

Virtual Discussion
Question & Answer Session
Closing Remarks

Hier finden Sie das aktuelle Programm der  Disaster Research Days 2020 zum Download.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über das Werkzeug ConfTool unter folgendem Link:

ANMELDUNG DRD20

Für die Webinar-Serie werden keine Teilnahmegebühren erhoben.

Für weitere Fragen zur Veranstaltung können Sie sich gerne per Email an uns wenden.

Abhaltung der Webinar-Serie

Wir evaluieren z.Z. noch geeignete Konferenz-Tools für die Abhaltung der Webinare. Sobald wir uns für eine Software entschieden haben, werden wir entsprechende Anleitungen an dieser Stelle zur Verfügung stellen.

Downloads

Vortragende werden gebeten, die folgende Vorlage zur Erstellung einer Präsentation für den Webinar-Beitrag  zu verwenden:

PPTX-Vorlage für Präsentationen

 

Um einen Beitrag im Book-of-Abstracts der Disaster Research Days zu platzieren, ist folgende Vorlage zu verwenden:

DOCX-Vorlage für schriftliche Beiträge

Das waren die ADRD19...

Hier ist ein Rückblick auf die Austrian Disaster Research Days 2019 an der Technischen Universität Graz zu finden.