InfraHealth

Projektleitung

TU Graz, Institut für Ingenieurgeodäsie und Messsysteme (TUG-IGMS)

Laufzeit

01.06.2021 – 31.05.2023

Fördergeber

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Ansprechperson

Laura Essl, Rainer Prüller

Bauwerke kritischer Infrastruktur müssen kontinuierlich überwacht werden, um den allgemeinen Zustand zu erfassen oder den Reparaturbedarf aufzuzeigen. Durch diese Maßnahmen wird eine Schadensprävention erreicht, wodurch die Lebensdauer erhöht und die Kosten für Sanierungsarbeiten gesenkt werden.

Die Überwachung von Bauwerken wird traditionell durch ingenieur-geodätische Verfahren durchgeführt. Die steigenden Anforderungen an die Tragfähigkeit und Dauerhaftigkeit von Infrastruktur stellen eine immer größer werdende logistische und wirtschaftliche Herausforderung dar. Im Rahmen des Projekts InfraHealth arbeiten die TU Graz, das DCNA, die Verbund Hydro Power GmbH, Leica Geosystems und die Pentamap GmbH an GNSS-basierten Verfahren, um die Überwachung kritischer Gebäudeinfrastrukturen zu vereinfachen und kostengünstiger anbieten zu können.

Die Projektergebnisse sollen als webbasiertes Service zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus tragen die Erkenntnisse aus dem Projekt auch zu den im „Sendai-Framework for Disaster Risk Reduction 2015 - 2030“ der Vereinten Nationen definierten Zielen bei, in dem u.a. die Resilienz kritischer Infrastruktur gegenüber Naturgefahren erhöht wird.

Das DCNA übernimmt in diesem Projekt die Erfassung der Nutzungsanforderungen sowie die Kommunikation mit internen und externen Kooperationspartnern.