NIKE-MED

Projektleitung

Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Subsurface Engineering / Department Zentrum am Berg

Laufzeit

01.10.2021 – 30.09.2023

Fördergeber

FFG KIRAS

Ansprechperson

Vanessa Kulcar

Es gibt eine Vielzahl von Szenarien, die komplexe Einsätze unter Tage nötig machen. Hierzu gehören beispielsweise Terroranschläge in U-Bahnen, Zugunfälle in Tunnels und Verbruch an Baustellen oder sonstigen Arbeitsstätten unter Tage. Bei derartigen Ereignissen kommt es zu einer Vielzahl an Verletzten innerhalb kurzer Zeit, wie beispielsweise massenhafte Vergiftungen, Verbrennungen, Schutz- und Splitterverletzungen, aber auch die Folgen von Massenpanik. Dies stellt Herausforderungen an die Erstversorgung und erfordert Triageentscheidungen, Zuweisungen zu Versorgungsketten und eine rasche Organisation von ärztlicher Versorgung. Eine Schwierigkeit stellen dabei auch unterschiedliche Gefahrenzonen dar, die teilweise nur für speziell ausgebildete Einsatzkräfte zugänglich sind. Auch die psychosozialen Belastungen bei derartigen Ereignissen sind spezifisch. Diese betreffen Einsatzkräfte und betroffene Personen sowie deren Angehörige, insbesondere in Hinblick auf deren Informationsbedürfnisse, die in Akutereignissen oft schwer erfüllbar sind.

Für eine adäquate medizinische Versorgung bei Ereignissen unter Tage sind spezifische nationale, aber auch internationale Notfallkapazitäten nötig, die im Rahmen von NIKE-MED erfasst und evaluiert werden sollen. Eine Kapazitäten-Karte oder Datenbank soll die Ergebnisse dauerhaft nutzbar machen. Darauf aufbauend sollen optimierte Prozesse für die medizinische und psychosoziale Versorgung bei Katastrophen unter Tage entwickelt werden. Dies betrifft die Erstversorgung, die nah am Ort des Ereignisses und damit oft unter Tage erfolgen muss bis hin zur fachärztlichen Versorgung im Krankenhaus und die Betreuung von Angehörigen. Eine Applikation für Einsatzkräfte soll schließlich eine Verbesserung der Organisation und Umsetzung von Einsätzen bei Katastrophen und Tage und damit eine bessere und schnellere medizinische Versorgung der Betroffenen ermöglichen. NIKE-MED ist dabei in ein breites Spektrum an weiteren (NIKE) Projekten eingebunden, die gemeinsam die Bewältigung von Katastrophen unter Tage verbessern sollen. Ein zentrales Merkmal ist hierbei die Durchführung von praktischen Übungen und Simulationen, welche durch das Zentrum am Berg der Montanuniversität Loeben und das Simulationskrankenhaus am SIM CAMPUS möglich werden.

Projektpartner:

  • BMLV, Theresianische Militärakademie, Institut für Offiziersweiterbildung
  • Ingenieurbüro Laabmayr & Partner ZT GesmbH
  • Mindconsole
  • SIM CAMPUS
  • Universität Innsbruck
  • Wiener Linien
  • Österreichischer Bundesfeuerwehrverband
  • Österreichisches Rotes Kreuz